Run an den Speck

Navigation

Navigation

Kategorien

Suche


Syndication

Der Blog ist umgezogen

Wegen besserer Möglichkeiten blogge ich ab sofort hier:

http://mary-runs.blogspot.com/

11:54:35 am 23.07.2011 von maha2712 - Tagebuch - 206 Kommentare

Stand der Dinge

Endlich! Ferien! Der heutige letzte Schultag war noch mal sehr heftig; bis die Schüler weg waren, war es sehr unruhig, danach sehr emotional, da 5 Kollegen verabschiedet wurden; 5 nette Kolleginnen und Kollegen. Das war schon traurig, aber wiederum auch sehr schön zu sehen, wie viel Wertschätzung man den Menschen am Goethe-Gymnasium entgegenbringt. Das hat mich im letzten Jahr bereits sehr beeindruckt, als ich dort gleich zu Beginn meines Dienstantritts die ersten Verabschiedungen mitbekam, u. a. die meiner Vorgängerin. Sollte ich diesen Job tatsächlich bis zu meiner Rente machen, grauts mir jetzt schon vor dem Abschied, ich kann sowas gar nicht gut ertragen und bin dabei extrem nah am Wasser...

Zum Stand der Dinge in Sachen Laufen & Co.: Gestern gabs noch mal eine Akupunktur, diesmal an ganz neuen Punkten sowie unter und über der Kniescheibe. Inzwischen ist auch der Physio der Meinung, dass ein neues MRT zwingend nötig sei, da definitiv eine neue Verletzung hinzu gekommen ist. Gut, dieser Termin steht nun am 09.09. an. Nach der Akupunktur habe ich mir dann, schulabschließend und urlaubseinstimmend, eine Shiatsumassage gegönnt. In Anbetracht meiner Knie- und Rückenprobleme lag der Fokus heute auf ein Lockern der Wirbelsäule und des Beckens, wobei auch die Beine und die Füße (auf Grund von Viellauferei) herrlich behandelt wurden. Die Massage dauerte 45 Minuten und im Anschluss fühlte ich mich 5 cm größer als vorher. Sehr zu empfehlen, heißt es u. a. "Emotionale Stabilität und Gelassenheit werden durch die Massage gefördert". Nach den letzten beiden Wochen war dies auch bitter nötig.

Bin ja jetzt seit Sonntag nicht mehr gelaufen und hab auch sonst eher ruhig gemacht; ich hab den Eindruck, dem Knie gefällts. Für das Knie hab ich mir noch mal eine Dona-Kur bestellt. Von der guten Wirkung ist auch mein Physio überzeugt, allerdings meint er, ist eine langfristige Einnahme erforderlich, da das Mittel relativ lange braucht um zu wirken. Ein Spritzen wäre auch möglich, allerdings muss der Arzt das richtig gut können, sonst tuts weh. Ne Danke, dann lieber orale Therapie! Tja, und über meine Ernährung sprechen wir besser nicht; ab nächster Woche gehts hoffentlich neu motiviert weiter! Allerdings war die Waage heute morgen gnädig mit mir, was ich nach diesen beiden Stresswochen nicht erwartet hätte. Gut so!

Wir haben unseren Urlaub wegen ungünstiger Knielage etwas umdisponiert; so wird nur in einer Woche rum gereist und rum gelaufen, in der Urlaubsmitte kommen wir nochmal für 1 Nacht und einen 1. Aachener Sportschecklauf nach Hause und dann gehts nach Holland an die Küste für den Rest des Urlaubs. Schön! So stehen tatsächlich 2 Wettläufe in unserem Urlaub an und wenn wir dann wieder zu Hause sind, gibts auch schon den Womens Run. Au Backe, also ja eigentlich für mich 3. Allerdings wird der Womens Run ein Spaß- und Sightseeinglauf mit Astrid Shorty aus Duisburch.

Tja und dann gehts direktermaßen ins Krankenhaus. Eine Woche Vollpension und dann im Anschluss strengstes Couchhüten für mindestens 2 Wochen. Ich hoffe, ich bin zum Schuljahresanfang dann wieder im Dienst. Das Laufen werd ich dann erstmal ne ganze Weile vergessen können. Aber ich denke, bis zum 1. April 2012 bin ich wieder fit. Da planen wir die Teilnahme am Halbmarathon in meiner absoluten Lieblingsstadt Berlin! Ich kann mir kein schöneres HM-Debut in Deutschland vorstellen!

Dieses Wochenende steht endlich mal wieder gar nix an! So werde ich morgen mal richtig schön mein Auto putzen und am Sonntag gemütlich einen Morgenlauf starten. Ich überlege ernsthaft, ob ich die Uhr anziehe oder nicht. Die Masseurin meinte gestern, ich müsse Druck raus nehmen und nur 'bei mir bleiben'. Es muss wohl ziemlich offensichtlich gewesen sein, dass ich sehr verkrampft war und unter heftigem Druck stehe (den ich mir wohl ausschließlich selbst mache!). Das soll sich ab sofort ändern! Schließlich muss ich ab September wieder mit walken anfangen, ich mag da eigentlich gar nicht dran denken. Aber wat mut, dat mut, da muss ich jetzt durch.

Ein schönes Wochenende allerseits!

19:43:22 am 22.07.2011 von maha2712 - Tagebuch - 74 Kommentare

Burnout-Laufloch

Nachdem ich ja nun den 2. schlechten Lauf in Folge hatte und sowohl meine Laune, wie auch meine körperliche Verfassung irgendwie völlig durcheinander, um nicht zu sagen im Keller waren, hab ich mir eine Laufpause wegen akutem Burnout-Laufloch verordnet. Die spontanen 21 km von vorletztem Sonntag waren wohl keine gute Idee. Diese Woche wird nicht mehr gelaufen, da wird nur regeneriert, maximal ein wenig auf dem Hometrainer geradelt. Den nächsten Lauf gibts erst wieder am Sonntag, wenn bis dahin hoffentlich die Erholung wiederhergestellt ist.

Im September gehts dann nochmal in die Röhre. Das Knie nervt allmählich so heftig, dass ich doch mal konkret abchecken lassen möchte, was es genau ist. Die Akupunktur hat mir ja leider immer nur kurzfristig geholfen, spätestens beim Autofahren ist es wieder so heftig, dass ich ins Lenkrad beißen könnte. Ich weiß zwar nicht, was ich mir davon verspreche, aber eine Diagnose zu haben und eine Vermutung, dass es der Meniskus sein könnte, sind dennoch Zweierlei. Und was, wenn ich dann weiß, dass es ein eingequetschter Meniskus ist? Keine Ahnung. Dann, ja dann, werden wir weiter sehen.

17:31:18 am 19.07.2011 von maha2712 - Tagebuch - 3768 Kommentare

Sonntag Maasmechelen: Lauf für die Statistik

Eigentlich waren die Voraussetzungen optimal: ausgeschlafen, langsam wach geworden, Kaffee und Knäcke gefrühstückt, Wetter sieht gut aus. Scheinbar aber doch irgendwie ne Stunde zu lange rum getrödelt (ist zumindest Dirks Erklärung**).

Zuerst schon nicht den richtigen Weg gefunden. Der See, um den wir laufen wollten war wohl komplett eingezäunt, vermutlich, weil er zu einem Elektrizitätswerk und einer ehemaligen Förderanlage gehört. Von Beginn an ein miserabler Puls; glaube ich der Uhr, bin ich mit 200 bpm gestartet. Glaube ich den Werten weiterhin, waren die ersten 4,5 km stets um die 180. Dazu ein super heftiger Wind, meist von vorn. Wegen des Pulses bin ich dann immer langsamer geworden, irgendwie macht man sich ja doch Sorgen, wenn der so hoch ist. Vielleicht sollte ich doch grundsätzlich ohne dieses lästige Teil laufen. Und wenn ich mal tot umfalle, ist es eh egal, woran es gelegen hat.

Der ganze Lauf war somit rein für die Statistik, 10,9 km sind 10,9 km. Wie die letztendlich waren, egal. Doof ist nur, wenn man dann schon 2 schlechte Läufe hintereinander hat. Somit kann ich nur hoffen, dass der nächste wieder besser wird. Aber das wird am Dienstag die Fitnessrunde sein, da ist eh nicht allzu viel mit laufen und anstrengend wirds sowieso, das weiß ich jetzt schon.

Ansonsten: Knie muckt, Rücken muckt und der seinerzeit besagte Zehnagel ist auch wieder im Begriff, sich zu verabschieden.
Ne, aber sonst gehts mir gut.


** bei ihm liefs auch nicht gut!

17:22:20 am 19.07.2011 von maha2712 - Tagebuch - 365 Kommentare

Warm, schwere Beine, kaum Luft.... abhaken!

Gestern gabs nur ne kleine Runde mit dem Lauftreff. Wie das immer so ist neuerdings, kommt an Tagen, wo Lauftreff ist, auf wundersame Art und Weise stets die Sonne raus und die Temperaturen schnellen in die Höh. Vorgestern noch gefroren bei 16 Grad, heute... naja, Schwamm drüber.

Eine 6 km Runde sollte es werden in überschaubarem Tempo. Sofort merkte ich noch die schweren Beine von meiner Spontanaktion, viel schlimmer aber war die fehlende Luft. Als hätte ich ein Korsett an, schnürte mir der Pulsgurt sowie der Sport-BH das bisschen Luft ab, was die Wärme des Abends so hergab. Woher ich mal wieder die Überwindung genommen hab, nicht einfach nach 1000 Metern stehen zu bleiben, weiß ich nicht. Vermutlich ist es der Gruppenzwang. Nach 4,5 km schaltete sich meine Uhr ab, Batterie leer. Endlich konnte ich den Pulsgurt um die Hüfte schnallen und fühlte mich gleich um 1 % wohler.

Am Ende war ich froh, noch zu leben. Das war einer dieser Läufe, auf die man besonders stolz ist, weil sie so enorm anstrengend waren. 6 km in 51 Minuten entspricht in etwas 6:45 pace. Kam mir vor wie 7.30... Nach der Dusche fühlte ich mich kurzfristig topfit, aber um 22 Uhr fiel ich wie ein Stein ins Bett. Wie gut, dass ich endlich mal wieder ausschlafen konnte!

Morgen gehts nochmal nach Maasmechelen zum Laufen. Geplant sind um die 10 km, neue Strecke. Ich freu mich!!!

19:04:29 am 16.07.2011 von maha2712 - Tagebuch - 790 Kommentare

Wer 18 kann...

... kann auch 21 km laufen!

Wie Micha, der Ultra-Läufer, sagte, scheints tatsächlich eine Sache des Kopfes zu sein.

Ich hatte ja bereits an Pfingsten vor, diese Strecke an der See zu versuchen, wurde ja leider nix draus, wegen Krankheit. Aber im Hinterkopf hatte ich das die ganze Zeit über. Auch der Gedanke, an einen offiziellen HM spukt seit einer guten Woche in meinem Kopf rum.

Gestern war dann so ein Tag, so einer von diesen, die man irgendwie nicht so oft braucht . Zuerst doofe E-Mail von Ex-Mann gekommen und nachmittags hab ich unsere Badezimmerlampe in Millionen Einzelteile gehimmelt; beim Versuch, die defekte Birne zu wechseln ist sie mir aus der Hand gerutscht . Die Jungs waren erst Laufen, dann noch ne Runde soccern, Mary mit Frust im Bauch also allein zu Haus, und auf Bügeln keinen Bock mehr, also, schmeiß dich in die Laufklamotten und ab, du Sau!

Micha's Worte noch im Kopf, dass die Zeit doch absolut egal ist und von wegen Landschaft genießen und so, lief es gleich ohne Druck richtig gut. Dank des leicht verrutschten Pulsgurtes lief ich immer mit einem Puls von um die 120, so dass ich der Meinung war, ich bin einfach nur super gut drauf! Gut, ein wenig stutzig war ich schon, aber egal, wenns dem Zwecke dient. Hatte eigentlich so um 10 - 15 km im Visier, doch bei km 10 löste der Ehrgeiz dann die Leichtigkeit ab (wobei es mir im Grunde bis auf km 20 zu keiner Zeit schwer gefallen ist!) und der Gedanke an die 21 auf der Uhr, ging mir nicht mehr aus dem Kopf. Also die Strecke immer so gewählt, dass ich nicht groß abkürzen konnte. Immer schön mit meinen Beinchen kommuniziert, von wegen, "wir schaffen das heute und Knie bleibt ruhig". Bei km 15 bekam ich langsam Durst, ab km 17 auch Hunger. Egal. Km 19 bescherte mir ein Tier im Auge und km 20 zog sich wie Kaugummi, da war es auch fast dunkel. Dann noch eine Runde um unseren Weiher und Tschakka, geschafft! Wieso der FR allerdings eine Pause von über 1 Min. anzeigt, ist mir unklar, denn ich habe nicht gestoppt.

In der Nacht hab ich allerdings so gut wie nichts geschlafen; keine Ahnung, hat einfach nicht funktioniert, vielleicht, weil der Lauf bis nach 22 Uhr ging und ich außerdem immer noch Hunger hatte. Den Beinen gehts heute unerwartet gut, nur der Rücken zwackt ein wenig und in den Schultern merke ich ein nicht unangenehmes "da war doch was". Ich bin verblüfft, wie gut ich den Lauf weg gesteckt hab.

Allerdings hätte ich es ohne meine Musik wohl nicht geschafft. Eine solche Strecke, das ist mir dann einfach zu langweilig. Die Musik hat mich schön abgelenkt und über die Kilometer gebracht. Berlin ist also gar nicht mehr so unrealistisch, wenn auch ohne großes Zeitziel. Schnell scheint mir nicht so gut zu liegen.

11:44:20 am 11.07.2011 von maha2712 - Tagebuch - 3702 Kommentare

Foritreffen in Duisburg

Lange drauf gefreut und gestern war es dann soweit. Gegen halb eins machten Dirk und ich uns auf den Weg nach Duisburg. Dort wollten wir uns um 14 Uhr mit 10 weiteren Mitgliedern aus dem Laufforum.de zu einem gemeinsamen Läufchen mit anschließendem Essen und Plaudern treffen. Anschließend sollte es noch mit Astrid, Sandra, Bine und Jutta zur ExtraSchicht nach Essen zur Zeche Zollverein gehen.

Am Parkplatz angekommen, trafen wir gleich Michael mit Karin, Astrid, Bine und Sandra. Alle sahen tatsächlich aus, wie auf ihren Fotos im Internet. Durchweg alle super sympathisch! Das Gelände dort um den See (Ilonas See! = Toeppersee) war super schön. Wasserskianlage mit Gastronomiebereich und Duschen und ich glaub sogar ein kleiner Campingplatz war auch dabei. Echt toll. Aber, wo Wasser ist, ists immer schön. Später trafen noch Renate, Jutta und Thorsten sowie Ilona mit ihrem Mann dazu, so dass wir nach einem kurzen Shake-hands zuerst ein paar von Astrids gefürchteten Mobis zum Aufwärmen machten. Lustig wars.

Sandra, der 18jährige "Stargast" aus Österreich, die für 3 Wochen zu Besuch durch die Foris wandert, lief zum besseren Fotografieren mit der Kamera rückwärts vor uns. Die ist echt ne Marke :-). Schön gemütlich (für Dirk allerdings etwas zu langsam) liefen wir schnatternd die knapp 5 km schöne Seerunde (da noch im Sonnenschein). Dann ab unter die Duschen und mit einsetzendem Regen ins Lokal, das aber mehr eine Imbissbude war. Egal, Currywurst schmeckte auch nicht so richtig, aber es war sehr interessant, sich mit den anderen auszutauschen. Super interessant waren die Erzählungen von Ultra-Läufer Michael, der in einem Jahr 3 mal ein 100 km Rennen sowie einen 100 Meilen (= 160 km) Lauf absolviert hat. Wow, unglaublich, wie ein Mensch solch eine Leistung vollbringen kann.

Noch ein Gruppenfoto beim Verabschieden geschossen und weiter gings zu Astrid, wo Bine und Sandra heute übernachteten. Nachdem die Ladies sich fein gemacht hatten, fuhren wir zu fünft nach Essen. Erstmal ein, zwei lecker Radler geschlürft, bisschen hier geguckt und da. Dirk und Daniel (Bekannter von Astrid) gingen dann auf Fototour und gegen halb zwölf brachen wir auf. Lieferten erst noch Jutta zu Hause ab und dann auf die Bahn wieder Richtung Aachen. Ein schöner Tag war zu Ende.

Lustige Mobis Stimmung über Essen Zeche Zollverein

Anstrengend

Heute mit vier Leuten vom Lauftreff ohne Trainer unterwegs gewesen.

19 Uhr, 25 Grad im Schatten, ca. 35 in der Sonne !!! Mindestens !!!
8,4 km, 60 min, pace 7:10, 50 Hm, Durchschnittspuls 176 !!!

Die ersten 4 km waren gut, die letzen 4 km trotz im Schatten überwiegend sehr anstrengend. Hab mich aber schön gemütlich mit Martina durchgebissen, die heute die Fäden aus ihrer Wade gezogen bekommen hat und auch nicht so schnell konnte. Haben uns sehr nett unterhalten, also Luft war noch genug übrig :-).

Den anschließenden Salat mit Hähnchen hab ich kaum angefasst, ich kann einfach nichts essen. Dafür gabs, weil ohnehin zu wenig getrunken mal wieder, ein Erdinger Alkoholfrei, macht auch nochmal extra satt. Allmählich wirds mir unheimlich. Hab aber dafür heute vormittag etwas mehr gegessen und auch Nüsse geknabbert. Also vom Fleisch fallen tu ich leider noch nicht...

Jetzt gehts ab auf die Couch. Feierabend und morgen.... ja morgen gehts nach Duisburg. Ich freu mich drauf!

21:11:51 am 08.07.2011 von maha2712 - Tagebuch - 270 Kommentare

Hamburg

Irgendwie komme ich nicht wirklich dazu, einen vernünftigen Bericht über unser tolles Wochenende in Hamburg zu schreiben, wo Dirk den Hella Halbmarathon mit gelaufen ist. In Kürze wird wohl sein Bericht auf unserer Seite erscheinen, so dass es auf jeden Fall mehr zum Lauf darüber dort zu lesen gibt.

Ein toller Teil an dem Wochenende war, dass wir uns mit Sonja aus dem Laufforum dort getroffen haben, die ebenfalls den Lauf mitgemacht hat. Weniger toll war das Wetter und dass mein Lauf am Samstag nicht so richtig gefunzt hat, weil ein absoluter Kaltstart, damit komm ich irgendwie gar nicht klar. Kaltstart heißt, raus aus dem Bett, rein ins Bad, ab in die Klamotten und ohne Kaffee mit dem Auto los und "lauf du Sau!"... Die Knochen nicht richtig wach und ohnehin müde von der furchtbar langen Autofahrt, der Kopf noch im Dämmerzustand und ohne Kaffee sowieso kein guter Tagesstart, erst recht nicht zum laufen. Naja, sind immerhin 9 km geworden, wenn auch mit Hängen und Würgen. Ab km 6 tat mir dann auch noch das Knie ziemlich weh, wie sich rausstellte, ist es wohl der Außenmeniskus, der eingeklemmt ist. Ich hoffe, der Physio kriegt das so hin, ohne dass ich nochmal in die Röhre muss, geschweige denn auf den OP-Tisch.

Hamburg war wie immer toll, wir waren auch diesmal im Raket Inn Hotel in Schnelsen und haben den Vanillequark beim Frühstück sehr genossen! Kommenden Samstag werden wir nach Duisburg fahren und uns dort mit ca. 10 Leuten aus dem Laufforum treffen, gemeinsam laufen, etwas essen und später zur Extraschicht gehen. Bin schon sehr gespannt, wie es wird und freue mich tierisch, die Leute mal persönlich kennen zu lernen, mit denen ich mich immer so nett und intensiv im Laufforum austausche. Das wird bestimmt ein toller Tag! Ich hoffe, der Trainer übertreibts nicht am Freitag mit dem Lauftreff, so dass ich Samstag noch genügend Körner hab, mit den Foris zu laufen.

Gestern gabs erst ne Fitnessrunde mit der Laufgruppe, anschließend hab ich noch 2 kleine Kilometer auslaufen dran gehangen. Der Puls war schon heftig hoch; Lust hätte ich eigentlich noch für mehr gehabt, aber die Vernunft hat diesmal gesiegt.

20:05:25 am 06.07.2011 von maha2712 - Tagebuch - 5075 Kommentare

Geht laufen bei 33 Grad?!?!

Was zuvor geschah, am 28.06.2011, Tageshöchstemperatur von 35 Grad wird erwartet:

Hab ich mich doch glatt erdreistet, den Trainer anzusimsen, ob denn heute auch wirklich ne Fitnesslaufrunde stattfindet. "Aber sischer datt!" die martialische Antwort. Ich versuche mich bei ihm mit "leide so und Kopfschmerzen und überhaupt" ganz mädchenlike für heute zu entschuldigen, bequatscht mich dieser Kerl doch so derart, dass ich nur noch "Sir, yes, Sir, ich komme!" antworten kann. Oh oh... was hab ich da nur getan?! Warum kann ich nur so schlecht standhaft bleiben, wenn dieser Kerl mich bequatscht?! Er verspricht immerhin, keine Gemeinheiten heute, sondern Sparprogramm mit Kampfsportkoordinationsübungen. Aha! Ich freu mich drauf !

Und dabei leide ich doch wirklich soooo dermaßen, ich bin schon dreimal gar.
Ja, ich bin ein Weichei, ja, bin ein Mädchen, eine Uschi, ein Warmduscher und ein im Schattenparker, aber ich stehe dazu!

Und dann noch die vielen, vielen pösen Schöler heute, die andauernd fragen kommen, ob es denn heute Hitzefrei gibt... Ich mag nicht mehr!

Sollte ich das heutige Training überleben, werde ich morgen berichten, wie es war. Wenn Ihr in den nächsten 48 Stunden nichts mehr von mir hört... legt eine Gedenkminute für mich ein...*jammeroff*

20.30 Uhr, 28.06.2011, nach der Einheit:

Hier bin ich also, zurück gekehrt, noch lebend und irgendwie geläutert, weil ich:

1. kein Warmduscher mehr
2. ein Detlef-Übersteher
3. ein Döner-Dürüm-Entsager und
4. sowas von ein Schweinhund-Bezwinger bei 33 Grad geworden bin

Es war heiß, es war heftig, aber es war machbar. Detlef war heute sehr gnädig, aber trotzdem wars kein Lullibulli. Wollte mir danach, weil ich heute eh so wenig gegessen hab, nochmal einen Dürum gönnen, aber als ich die Dinger dann am Spieß sah, hatte ich irgendwie ne üble Assoziation. Daher hab ich nur dem Sohn was mit genommen. Ich hab auch einfach keinen richtigen Hunger. Und das genieße ich, solange es dauert. Dafür trinke ich viel und freue mich, dass die Klamotten schon ganz gut schlabbern. So kann es weitergehen. Gleich noch ne schöne Dusche und einen Eiweißdrink und dann früh ins Bett. Herrlich.

Wenns morgen wieder kühler wird, werde ich wohl ein kleines Ründchen laufen gehen. Da hab ich jetzt schon irgendwie Bock drauf. Freitag gibts nämlich keinen Lauftreff, da gehts ab nach Hamburg. Endlich mal wieder raus!

09:08:56 am 29.06.2011 von maha2712 - Tagebuch - 4168 Kommentare